Seite 400 - Informationen rund um den Obus – informations about trolleybuses   www.obus269.homepage.t-online.de

 

                                                                                         Stand: 1.6.2013

Der Obusbetrieb in Rheydt 1952-1973

Es ist nunmehr 40 Jahren her, dass letztmalig der Obus von Rheydt nach Wanlo fuhr. Nachfolgend ein kurzer Abriss der Geschichte des Obusbetriebs, der vor nunmehr 61 Jahren eröffnet wurde.

Seit 1900 wurde der öffentliche Nahverkehr von drei Straßenbahnlinien und ab 1927 von einigen Omnibuslinien bedient. Durch die Kriegsschäden und den provisorischen Wiederaufbau nach dem Krieg wurde die Umstellung des Straßenbahnbetriebs auf Obus als die wirtschaftlichste Lösung erachtet. Als 63.Obusbetrieb in Deutschland wurde am 17.5.1952 die erste Obuslinie Rheydt - Rheindahlen feierlich eröffnet.

Die Umstellung der restlichen Obuslinie 4 Rheydt-Giesenkirchen erfolgte am 13.7.1952, gefolgt von der Umstellung der Omnibuslinie Rheydt-Bonnenbroich im Dezember 1952. Im ersten Jahr wurden 12 Obusse des Typs ÜHIIIs beschafft. Der Aufbau dieses für damalige Zeiten modernen und fortschrittlichen Fahrzeug stammte vom der Uerdinger Waggonfabrik auf Achsen der Firma Henschel, die elektrische Ausrüstung lieferte die Firma Kiepe. Erstmals gelangte ein Hilfsantrieb zum Einbau, durch einen VW-Motor wurde Strom erzeugt, so dass das Fahrzeug ohne Fahrleitung mit einer Geschwindigkeit bis zu 30 km/h fortbewegt werden konnte. Mit diesem Hilfsantrieb fuhren die Obusse vom Einsatzort bis zum Depot, welches sich an der Elektrizitätsstraße (heutiges NEW-Gelände) befand.

 

Die Fertigstellung des gesamten Obusnetzes fand am 4.12.1954 statt. Die Linie 6 verkehrte nun von Bonnenbroich nach Wanlo. Nach der Einführung des Obusbetriebs erhöhten sich die Fahrgastzahlen, so dass hier der anfangs angebotene 20 Minuten-Verkehr auf einen 15 Minuten-Verkehr, in den Spitzenzeiten auf einen 7,5 Minuten-Verkehr verdichtet wurde. Auf der Linie 4 wurde weiterhin ein 10-Minuten-Verkehr geboten. 20 Obusse wurden bis 1957 beschafft, davon waren 18 Fahrzeuge des oben genannten Typs ÜHIIIs und zwei Fahrzeuge von Daimler-Benz, die 1957 gebraucht als Reservefahrzeuge beschafft wurden.


Obus 65 gehört zu den 18 ÜHIIIs/Kiepe-             Obus 88 war ein Vorführwagen des

Obussen, die zwischen 1952 und 1957                Typs Daimler Benz O6600T. Obwohl

neu beschafft wurden, sie trugen die               es hiervon in den deutschen Be-

Hauptlast des Obusverkehrs und er-                 trieben nur 13 Exemplare gab, war

reichten daher Laufleistungen von über             er der Obus aus deutscher Pro-

1 Mio.km hier fährt er nach einem Ein-             duktion mit der höchsten Stückzahl,

satz auf der HVZ-Linie 16 mit Hilfsmotor           350 Exemplare wurden für Argentinien

in das Depot am 22.6.1957                          gebaut.                Foto: Th.Johansson

                         Foto: Dieter Waltking

 

Wegen der Elektrifizierung der Eisenbahnlinie Mönchengladbach - Geneicken mussten die Obusse ab 1968 die Bahnübergänge Kabelwerk und Düsseldorfer Straße mit Hilfsmotor überqueren. Hierfür wurden automatische Stangenanlege- und Abzugsvorrichtungen entwickelten, damit ohne Aussteigen des Fahrers und ohne großen Zeitverlust der Bahnübergang mit Hilfsmotor überquert werden konnte. Gleichzeitig wurde in den Jahren 1966 und 1967 der Einmannbetrieb auf beiden Obuslinien eingeführt. Durch die Erhöhung der Fahrzeiten kamen in Spitzenzeiten 19 Obusse zum Einsatz und daher wurde der Obuspark auf 24 Fahrzeuge durch den Ankauf von vier gebrauchten Obussen erhöht.


Zwei dieser 4 gebrauchten Fahrzeuge waren Daimler-Benz O 6600T aus Offenbach, hier ist Obus 71 am Bahnübergang Wickrath zu sehen                                         Fotos: I.H.Hill 

 
Da die Industrie in Deutschland keine Obusse serienmäßig anbot und durch die Freistellung von der Mineralölsteuer mit Dieselbussen der Linienverkehr billiger bedient werden konnte, erfolgte 1969 der Beschluss die Obusse nach und nach durch Dieselbusse zu ersetzen. 

Als erste Linie wurde ab September 1970 die Linie 14 ausschließlich von Dieselbussen befahren. Bedingt durch die Straßenbauarbeiten im Zuge der Dahlener Straße erfolgte am 31.3.1972 die Umstellung der Linie 4 auf Dieselbusbetrieb. Nachdem durch die Lieferung weiterer Dieselbusse im März 1973 bereits überwiegend Dieselbusse auf der Linie 6/16 eingesetzt wurden, erfolgte am 16.6.1973 mit einer offiziellen "Letzten Fahrt" des Obusses 61 die Einstellung des elektrischen Betriebs.

 

Obus-Wagenparkliste:

 

Nr Kennz.bis  Kennz.ab  AnmeldAbmeld. abgest. Steh-/Sitzplätze

     1957     26.7.57                       seit   b.`66 ab`66 ab`68

 

 

51-62, Henschel/Uerdingen ÜHIIIs/Kiepe, Baujahr 1952, 83 PS/100 kW

Hilfsmotor: 24 PS/13 KW, Länge 10,935 m, Breite 2,50

________________________________________________________________________

51 BR 454-587 RY-K 251 08.05.52-09.04.73 März'73  34/53 40/52 40/31 (1)

52 BR 454-588 RY-K 252 08.05.52-09.04.73 März'73  34/58 40/52 40/31 (1)

53 BR 454-589 RY-K 253 08.05.52-10.07.72 März'72  34/58 38/54 38/30 (2)

54 BR 454-590 RY-K 254 08.05.52-09.04.73 März'73  34/58 40/52 40/31

55 BR 454-591 RY-K 255 08.05.52-09.12.71  Nov'73  34/58 40/52 40/30 (3)

56 BR 454-592 RY-K 256 08.05.52-09.04.73 März'73  34/58 40/52 40/30

57 BR 454-593 RY-K 257 08.05.52-21.09.73  Mai'73  34/58 40/52 40/30

58 BR 454-643 RY-K 258 10.07.52-09.04.73 März'73  34/58 40/52 40/30

59 BR 454-644 RY-K 259 10.07.52-09.04.73 März'73  34/58 40/52 40/31

60 BR 454-706 RY-K 260 03.10.52-21.09.73 Juni'73  34/58 40/52 40/32

61 BR 454-725 RY-K 261 30.10.52-21.09.73 Juni'73  34/58    -        (4)

62 BR 454-724 RY-K 262 30.10.52-10.07.72  Dez'71  34/58    -  37/38 (5)


 

63-65, Henschel/Uerdingen ÜHIIIs/Kiepe, Baujahr 1953, 72 PS/96 kW,

Hilfsmotor: 24 PS/14 KW, Länge 11,165 m, Breite 2,50 m 

________________________________________________________________________

63 BR 455-607 RY-K 263 09.12.53-21.09.73 Juni'73  34/58    -  35/46 (6)

64 BR 455-609 RY-K 264 09.12.53-28.05.69  Mai'69  34/58    -  35/46 (7)

65 BR 455-608 RY-K 265 09.12.53-21.09.73 Juni'73  34/58    -  35/49 (6)


 

66-67, Henschel/Uerdingen ÜHIIIs/Kiepe, Baujahr 1955, 83 PS/100 kW,

Hilfsmotor: 37,5 PS/24 KW

________________________________________________________________________

66 BR 450-649 RY-K 266 07.07.55-09.04.73 März'73  30/69    -  34/60 (6)

67 BR 450-685 RY-K 267 05.08.55-21.09.73 Juni'73  30/69    -  34/60 (8)


 

68, Henschel/Uerdingen ÜHIIIs/Kiepe, Baujahr 1957, 105 kW,

Hilfsmotor: 25 PS/14 KW

________________________________________________________________________

68      -     RY-K 268 21.11.57-10.07.72 Sept'71  30/71    -  34/58 (6)


 

88-89, Daimler-Benz O6600T/Kiepe, Baujahr 1953,1952, Hilfsmotor wie vor

________________________________________________________________________

88      -     RY-K 288 05.06.57-07.10.70 Juni'70  33/43    -        (9)

89      -     RY-K 289 12.08.57-28.12.70 Juni'70  34/43    -        (10)


 

71,87, Daimler-Benz O6600T/Kiepe, Baujahr 1955,1953, 105 KW,

Hilfsmotor 27,5 PS/13 KW

________________________________________________________________________

87      -     RY-K 287 01.12.66-05.07.71 Juni'71  28/51    -  32/54 (11)

71      -     RY-K 271 04.07.67-12.10.70 Juni'70  33/33    -        (12)

 
69,Henschel/Uerdingen ÜHIIIs/Kiepe, Baujahr 1955, 83 PS/100 kW,

Hilfsmotor: 25 PS/14 KW

________________________________________________________________________

69      -     RY-K 269 04.07.67-21.09.73  Jan'73  (30/) 33/67 34/55 (13)


 

70,Henschel/Uerdingen ÜHIIIs/SSW, Baujahr 1953, Hilfsmotor

________________________________________________________________________

70      -     RY-K 270 04.07.67-12.10.70 Juni'70  36/50    -        (14)


 

1) Anhängerkupplung ab 1953

2) 1966 Einbau Doppelfalttür vor Vorderachse

3) KM-Leistung:1.436.153, vk.9.12.71 an PE12(Jugendheim), 1977 verschrottet

4) vk.1973 an G.Steinhauer/Rheydt, 1975 verschrottet

5) Unfall 1.12.1971

6) Anhängerkupplung

7) Anhängerkupplung, Unfall 6.05.1969

8) ab 26.2.1958: Hilfsmotor 25 PS/14 KW

9) KM-Leistung: 435.810, ex Vorführfahrzeug 

10) KM-Leistung: 445.125, ex Vorführfahrzeug 

11) KM-Leistung: 927.786, ex Offenbach 67 (1953-1966)

12) KM-Leistung: 868.597, ex Offenbach 65 (1955-1966)

13) Anhängerkupplung, ex Duisburg 1 (25.2.1955-23.6.1967, DU-MS 90) 

14) KM-Leistung: 454.244 ex Duisburg 2 (1959-1967),

            ex Köln 297, ex Vorführwagen Mexiko


 

Wer mehr über die Geschichte wissen möchte, dem sei das 1991 erschienene Buch „Obus und Straßenbahn in Rheydt“ empfohlen. Das Buch ist im Buchhandel vergriffen, fallweise sind jedoch Exemplare in Antiquariaten erhältlich, siehe AMAZON.DE (Im Januar 2013 für 45 €). Es bleibt zu erwähnen, dass 1969 auch in Mönchengladbach die Ära des elektrischen Betriebs mit der Einstellung der Straßenbahn zu Ende ging. Auch über diesen Betrieb wurde im Verlag Kenning eine Veröffentlichung angeboten. Dieses 1997 erschiene Buch „Straßenbahn in Mönchengladbach“ ist ebenfalls im Buchhandel vergriffen, fallweise sind jedoch Exemplare in Antiquariaten erhältlich, siehe AMAZON.DE (Im Januar 2013 für 68 €).

 

   

                                                       zurück zur homepage von Jürgen Lehmann